Scheune Neuhaus – Zentrum für Waldkultur und weitere Einrichtungen

Inmitten des Saarkohlenwaldes und am Rande des „Urwald vor den Toren der Stadt“ liegt die „Scheune Neuhaus“.

Die Scheune Neuhaus wurde vom Land aus dem Nachlass des Neunkircher Hüttenarbeiters und Wanderers Emil Eisenbeiß ausgebaut. Mit Hilfe weiterer Finanzmittel des Landes wurde die Scheune zum zentralen Veranstaltungs-, Begegnungs- und Kommunikationsort im Saarkohlenwald entwickelt. Hier erfahren die Besucher vieles über den Wald, über Waldkultur und zur werdenden „Urwald-Wildnis“ inmitten einer Stadtlandschaft.

Die Scheune ist Ausgangspunkt für vielfältige Wanderungen in den (Ur)Wald – auf befestigten Wegen oder über schmale Pfade, rauf auf die „Halde Lydia“ oder runter ins „Tal der Stille“ – alles ist im „Urwald“ möglich.

In den Jahren 2005 und 2006 wurde die Scheune Neuhaus im Rahmen eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projektes „Innovatives Kommunikationskonzept“ zum Informations- und Aktionszentrum weiter ausgebaut. Auch in diesem Jahr wird in Zusammenarbeit mit etlichen Kooperationspartnern wieder eine Reihe von Veranstaltungen angeboten, die eine breite Öffentlichkeit ansprechen sollen.

Die Scheune Neuhaus steht darüber hinaus für private Veranstaltungen (Familienfeiern, Betriebsfeste u. ä.) zur Verfügung.

  • Weitere Informationen hat das Scheunenteam