Willkommen im Urwald vor den Toren der Stadt

Seit 1997 gibt es den „Urwald vor den Toren der Stadt“ als Naturschutzgebiet und grünes Herz des Saarkohlenwaldes. Seit dieser Zeit wird dort im "Urwald" auf eine wirtschaftliche Nutzung des Rohstoffes Holz verzichtet. Dadurch kann sich die Natur dort in der ihr eigenen Weise entfalten Ganz langsam verändert sich das Erscheinungsbild des Waldes. Umgefallene Baume, ausgewaschene Wege, Baummoose, farbenprächtige Pilze, Blüten und bizarre Flechten überwuchern die Zeichen der Zivilisation. Verloren geglaubte Arten ursprünglicher Wälder und Auen kehren zurück, Baume sterben ab, Wege wachsen zu.

Ein Entwicklungsprozess verändert Flora und Fauna

Schon heute sollen die Menschen an dieser natürlichen Entwicklung des Waldes teilhaben Der „Urwald vor den Toren der Stadt“ wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert, weil es bundesweit das größte Wildnisgebiet in einer städtisch geprägten Landschaft werden soll. Ein spannender Gegensatz zu den klaren technischen Strukturen und Kräfte verbrauchenden Lebensgewohnheiten im städtischen Raum.

Die Scheune Neuhaus - Zentrum für Waldkultur - im Herzen des Saarkohlenwaldes ist der zentrale Veranstaltungsort für den „Urwald vor den Toren der Stadt“. Als (Ur)Wald-Scheune hat sie sich in den letzten Jahren etabliert und bietet ein vielfältiges kulturelles, gesellschaftliches und auf ökologische Inhalte ausgerichtetes Veranstaltungsprogramm. Der Schwerpunkt liegt hierbei im Bereich der Umweltbildung und der Waldpädagogik. An erster Stelle steht das von der UNESCO im Jahr 2008 wiederholt als „UN-Dekade-Projekt Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnete Projekt „Urwald macht Schule“.

Die beliebten KinderFerienProgramme und die UrwaldErlebnisTage für Jugendliche werden genauso wieder angeboten, wie die „WaldWanderTage“, die für alle Altersgruppen ein reichhaltiges Angebot an Wanderungen, Exkursionen und Expeditionen anbieten.

Das Jahresmotto lautet „Biodiversität“ und trägt damit dem Umstand Rechnung, dass das Jahr 2010 von der UNO zum „Internationalen Jahr der Biodiversität“ ausgerufen wurde. Viele – teils neue Veranstaltungsangebote – haben daher zum Ziel, die große Vielfalt an Arten und Lebensräumen im (Ur)Wald kennen zu lernen.

Ministerium für Umwelt Energie und Verkehr, NABU Saarland und SaarForst Landesbetrieb als Träger des Urwald-Projekts - laden Sie ganz herzlich in den Urwald ein. Erwandern Sie ihn, erleben Sie die besonderen Orte!

Bringen Sie Ihre Familien und Freunde mit. Entdecken Sie als Lehrer den Urwald als spannenden Spiel- und Lernort für Ihre Schüler. Nutzen Sie die zahlreichen sportlichen, künstlerischen und kulinarischen Angebote, entdecken Sie Ihre Kreativität im Urwald und den Kontrast zum Alltag.

Oder: Erholen Sie sich einfach und entspannen Sie sich. Genießen Sie das reichhaltige Angebot des Urwalds vor den Toren der Stadt mit allen Sinnen!

Urwald-Pfade und Werkstätten – gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Das Urwaldprojekt wurde 2005 und 2006 in den beiden Pfaden “Gemeinsam Gestalten” und “Gemeinsam Erleben” umgesetzt.

Pfad „Gemeinsam Gestalten“

Seit 2005 wird die Infrastruktur, wie Parkplätze, Wege und Besondere Orte, Kennzeichen und Schilder, Aktions-, Besucher- und Informationszentrum Scheune Neuhaus, die Netzbachhütte und vieles mehr zum Urwald in der Gestalterwerkstatt geplant und ausgebaut.

Pfad „Gemeinsam Erleben“

In vielen Veranstaltungen, Exkursionen, Vorträgen, Kursen und Workshops und in Urwald macht Schule können interessierte Bürger, Jugendgruppen, Lehrer und Schüler den Urwald aktiv miterleben. Der „Pfad Gemeinsam Erleben“ wird von vielen Akteuren und Künstlern ausgestaltet. In der Scheune Neuhaus – Zentrum für Waldkultur und „Aktionszentrum“ im Rahmen der DBU-Förderphase finden die meisten der Programmangebote statt.

Der Lebensraum Wald und insbesondere der Urwald als werdende Wildnis in einer städtisch geprägten Kulturlandschaft mit seinen ökologischen, sozialen und ökonomischen Aspekten, Brennpunkten und Diskussions- und Lernanreizen eignet sich nahezu ideal als „anderer Ort“ zum Genießen und Entspannen, Lernen und kreativ sein:

  • Der Urwald ist ein idealer Ort für Erholung und Naturerfahrung. Emotional starke Erlebnisse in der Wildnis, sinnliches Wahrnehmen der kleinen und großen Wunder der Natur, neugieriges Entdecken von Zusammenhängen schaffen ein positives Lebensgefühl. Sie regen an zum Nachdenken über ökologische Notwendigkeiten, ökonomische Bedürfnisse und soziale Tugenden. Sie tragen bei zur ethischen Orientierung.
  • Der Urwald ist ein Ort für kreative Menschen. Sie sind eingeladen, sich intellektuell oder sinnlich, handwerklich oder künstlerisch mit der Natur, ihren Veränderungen und Auswirkungen auf den Menschen zu beschäftigen. Beschäftigung mit der Natur ist auch Beschäftigung mit sich selbst.
  • Der Urwald ist ein Kraftzentrum der Natur, das auf möglichst viele Menschen in der Stadt und ihren verdichteten, mit hohem Ressourcenverbrauch und Mobilitätsaufwand aufgeladenen Lebensraum ausstrahlen soll. Dafür schafft der Urwald vor den Toren der Stadt einen Ausgleich. Immer mehr Menschen und Initiativen der Stadt erkennen dieses Potenzial und wirken im Urwald-Projekt mit.
  • Der Urwald ist ein Lernort für das Leben. „Urwald macht Schule“ heißt das pädagogische Konzept, das Kinder bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit fördern will. Es wird nicht nur Biologie-Wissen gelehrt, sondern auch soziale Fitness und Gespür für Werte vermittelt.

Die Urwald-Botschaften werden durch die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten der Kunst bekannt gemacht. Finden auch Sie Ihr Stück Lebensqualität im Urwald.